magenta-musik

the Art of Cultur und Jazz

Jazz Echo 2016 in Hamburg

Am 26. Mai 2016 wurden zum siebten Mal die Besten des Genres mit dem ECHO JAZZ geehrt, und dieser Abend hatte alles, was eine große Gala braucht: klangvolle Namen, würdige Preisträger, zwei gut aufgelegte Moderatoren und überraschende Live Acts.

Goetz Alsmann und Gregory Porter -  Moderation

Goetz Alsmann und Gregory Porter – Moderation

Gregory Porter eröffnete mit seinem Song „Don’t Lose Your Steam“, bevor er in seine Zweitrolle als Co-Moderator wechselte und gemeinsam mit Götz Alsmann durch den Abend führte. Weitere Live-Künstler des Abends waren Lars Danielsson & Cæcilie Norby, Tigran Hamasyan (Instrumentalist des Jahres international Piano/Keyboards), Ibrahim Maalouf (Instrumentalist des Jahres international Blechblasinstrumente/Brass) und Anke Helfrich (Instrumentalistin des Jahres national Piano/Keybords).

Emotionaler Höhepunkt der Show war die Hommage an Roger Cicero, der im März dieses Jahres überraschend gestorben war: Eine Videoeinspielung zum Leben des Jazzmusikers endete mit dem Stück „The Long and Winding Road“, noch gesungen von Cicero selbst. Die drei Preisträger Nils Wogram, Giovanni Weiss und Benny Greb setzten den Titel im Anschluss zusammen mit Maik Schott und Hervé Jeanne aus Ciceros Band instrumental auf der Bühne fort.

Mit der Vergabe des ECHO JAZZ für das Lebenswerk eines Künstlers erreichte der Abend einen weiteren bewegenden Moment: Wolfgang Dauner nahm seine Trophäe aus den Händen von Jan Hofer, Chefsprecher der ARD Tagesschau und bekennender Jazz-Fan, entgegen und sagte, er sei „sehr überrascht, dass diese Ehrung so früh kommt, denn das Werk ist ja noch gar nicht abgeschlossen. Vielen Dank für diesen Preis, aber das war‘s noch nicht. […] Ich mache weiter Jazz!“ Das Publikum ehrte den Ausnahmemusiker mit Standing Ovations.

Comments are closed.